Der Genuss- und Freizeit-Blog

Kaffeemaschinen + Bügeleisen + Staubsauger

Kaffeemaschinen mit Mahlwerk

Filterkaffeemaschinen sind in den letzten Jahren bedingt durch Kapsel- und Padmaschinen sowie Vollautomaten etwas in den Hintergrund gerückt. Seit einiger Zeit jedoch kommen immer mehr Modelle auf den Markt, die mit einem integrierten Mahlwerk ausgestattet sind. Genau wie bei einem Vollautomaten werden die Bohnen erst direkt vor dem Aufbrühen gemahlen. Dies kommt natürlich in erster Linie dem Aroma zugute, so dass diese klassischen Maschinen wieder beliebter werden.

Mittels einem Timer lässt sich der Kaffee zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt automatisch zubereiten – im Gegensatz zum Kaffeepulver, welches in den Filter eingefüllt wurde – verliert der Kaffee hierbei keinen Geschmack.

Bei den meisten Kaffeemaschinen mit Mahlwerk lassen sich aber nicht nur per Timer einstellen, sondern auch noch den Mahlgrad festlegen. Die Mühlen mahlen den Kaffee jedoch nicht wie die Einzelgeräte sehr fein – sondern grob, was jedoch für normalen Filterkaffee kein Nachteil ist. Wichtig ist, dass zwischen den einzelnen Stufen ein Unterschied feststellbar ist und der Benutzer es also nach seinem Bedarf einstellen kann.  Mehr Stufen sind nicht notwendig gleichbedeutend mit mehr Auswahl. Bei einer 9-Stufen-Maschine können, wie sich auf dem Prüfstand schon gezeigt hat, die Abstufungen der Mahlgrade weniger deutlich ausgeprägt sein als bei einem 5-Stufen-Modell. Testberichte und Usermeinungen geben in der Regel Aufschluss über diesen wichtigen Punkt. Ferner arbeiten die meisten Geräte mit einem Kegelmahlwerk, nur einige wenige Low-Budget-Geräte setzen aus Kostengründen auf ein Schlagmahlwerk. Sie sind tendenziell zu meiden, weil die Mahlergebnisse nicht so homogen ausfallen wie bei einem Kegelmahlwerk. Das Mahlwerk selbst sollte sich schließlich abstellen lassen, nämlich für den Fall, dass keine Bohnen, sondern nur Fertigpulver im Haus vorhanden ist. Andernfalls muss auf den Muntermacher verzichtet, wenn ein Modell sich nicht auch mit Kaffeepulver benutzen lässt.

Die notwendige Bohnenmenge wird über die Wahl der Tassenmenge festgelegt, doch Vorsicht: Das Gros der Maschinen bedient sich so lange beim Wassertank, bis dieser leer ist. Für acht Tassen sollte daher auch nur die entsprechende Wassermenge eingefüllt werden. Maschinen, die Tassenanzahl und benötigte Wassermenge aufeinander abstimmen, sind derzeit noch eine Rarität. Davon unabhängig verfügt die Mehrheit noch über eine Aromawahltaste, mit der sich die Kaffeestärke (meist in drei Stufen) beeinflussen lässt. Diese Funktion ist vor allem bei geringen Tassenmengen hilfreich, weil sie in der Einstellung „starker“ Kaffee die Fließgeschwindigkeit des Wassers und damit dessen Kontaktzeit mit dem Pulver verlängert. Bei größeren Füllmengen dagegen haben, wie Erfahrungsberichten zu entnehmen ist, die wenigsten Benutzer einen signifikanten Unterschied bemerkt.